KONTAKT

Tickets Herten

office@sand-malerei-show.de

0171-270 79 90

Individuelle 

Sand Shows 

für Firmen

Wolfgang Mansen

 

marketing@sand-malerei-show.de

0151 - 522 976 19

Shows für

Hochzeiten & Geburtstage

Sharleen Liebenow

office@sand-malerei-show.de

0171-270 79 90

Buchhaltung

Sabine Liebenow

liebenow@sand-malerei-show.de

0151 - 522 976 19

HISTORISCHE LOCATION IM RUHRGEBIET

Zeche Schlägel & Eisen

 

Bis vor 15 Jahren wurde auf der Schachtanlage 3/4/7 Steinkohle abgebaut. Eine wechselvolle Industriegeschichte im Überblick.

 

Vor 120 Jahren begann der Bau der Schachtanlage 3. Werner Gellhorn entwarf das ungewöhnliche Fördergerüst über dem Schacht. Um eine Doppelförderung zu ermöglichen, verschmolz der Ingenieur zwei Einzelfördergerüste zu einer dreibeinigen Konstruktion. Ab 1897 wurde aus 400 Metern Tiefe Kohle gefördert. Doch schon bald stellte sich heraus, dass Fördertürme nach Gellhorns Konstruktion zu wenig belastungsfähig sind, weshalb sie heute nur noch vereinzelt findet. Auf der Zeche Schlägel und Eisen hingegen blieb die besondere Konstruktion erhalten.

 

Um die Jahrhundertwende wuchs die Zeche Schlägel und Eisen rasant: Zwei weitere Schächte wurden errichtet, eine Kokerei samt Nebengewinnungsanlagen nahmen ihren Betrieb auf, ein Bahnanschluss, eine Sieberei, ein Verwaltungs- und ein Kauengebäude wurden gebaut. 1928 wurde die imposante und noch heute erhaltene Zwillingsdampffördermaschine eingeweiht.

 

Nach der Überwindung der Weltwirtschaftskrise konnte die Fördermenge trotz großer Nachfrage nicht gesteigert werden, da es in der Region akut an Arbeitskräften mangelte. Auch mit der Beschäftigung von Frauen und Zwangsarbeitern ließen sich die Förderzahlen nicht steigern. Erst als gegen Ende der 1940er Jahre die Kriegsschäden beseitigt wurden und das „Wirtschaftswunder“ einsetzte, wurde die Förderung stetig intensiviert.

Als die Zeche 1969 Teil der neugegründeten Ruhrkohle AG wurde, war sie bereits zu einem industriellen Hochleistungsbetrieb ausgebaut worden. 1975 erreichte die Zeche mit einer Gesamtförderung von über zwei Millionen Tonnen Steinkohle die höchste Förderleistung ihrer Geschichte. Am 27. Oktober 1977 kamen bei einem schweren Grubenbrand sieben Menschen ums Leben.

 

In den 1990er Jahren vollzog sich der schleppende Niedergang der Zeche, bis der Betrieb im Jahr 2000 gänzlich eingestellt wurde. Seither wurde die ehemalige Grubenanlage von verschiedenen Firmen und Behörden zwischengenutzt, wobei beispielsweise die große Rundhalle abgerissen wurde. Dennoch ist der Gebäudebestand der Zeche größtenteils erhalten geblieben.

 

Quellenangabe:  Club Schlägel & Eisen